Daniel Bochsler

Universität Zürich / Zentrum für Demokratie Aarau

FR IT
EN RO
BHS

Kontakt

     

 

Navigation

Sie lesen gerade:
.. Home

.. Curriculum Vitae [en]

.. Publications [en]

.. Working Papers [en]

.. Data [en]

.. Projects [en]

.. Media [en]

.. Schweizer Politik

.. Teaching [en]

.. PhD & MA students [en]

.. Links[en]

 

 

Daniel Bochsler

Assistenzprofessor in vergleichender Politik [Demokratisierung]

NCCR Democracy
Universität Zürich / Zentrum für Demokratie Aarau

 

Daniel Bochsler ist Assistenzprofessor in Demokratisierung am NCCR Democracy am Zentrum für Demokratie Aarau, an der Universität Zürich. Er promovierte 2008 in Politikwissenschaft an der Universität Genf. Seine Forschungsinteressen umfassen unter anderem Wahlen, politische Parteien und ethnische Politik, mit speziellem Fokus auf junge Demokratien. Er weilte für Forschungsaufenthalte an den Universitäten Tartu, Belgrad, an der University of California at Irvine und an der Central European University in Budapest. Seine Monographie “Territory and Electoral Rules in Post-Communist Democracies” ist bei Palgrave erschienen.

 


Neues zur Schweizer Politik
auf der Seite Schweizer Politik

Das Schweizer Initiativrecht ist eine Fehlkonstruktion. Drei Vorschläge zur Reformin der 'NZZ am Sonntag', 2. März 2014.
Entzauberte Schweizer Demokratie. Konferenz vom 23.-24. Januar 2014.
Zeit für ein neues Wahlsystem. Artikel mit Claudia Alpiger im 'Der Sonntag', 27. November 2011
SP und GLP haben am besten taktiert. Artikel mit Claudia Alpiger in der Neuen Zürcher Zeitung, 15. November 2011
So nah, und doch so fern: Wahlneigungen und Wahlentscheidung für linke Parteien in den Schweizer Nationalratswahlen 2003-2007. Aufsatz mit Pascal Sciarini in der Swiss Political Science Review.
The Marquis de Condorcet goes to Bern. Artikel, in "Public Choice".
Sind die Wählerinnen und Wähler im Kanton Bern wirklich von Variantenabstimmungen ("konstruktives Referendum" überfordert? Oder geht es vielmehr darum, dass unter dem neuen Abstimmungsmodus in gewissen Fällen auch auf den ersten Blick irrationale Resulate möglich sind - selbst bei absolut rationalem Wahlverhalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Promotionsarbeit (abgeschlossen 2008, an der Universität Genf): Wahlsysteme und Parteiensysteme in Europas neuen Demokratien
Wahlen in neuen Demokratien in Mittel- und Osteuropa stellen die Wahlsystem-Forschung for neue Herausforderungen. Zu oft haben sie zu völlig unerwarteten Resultaten geführt. Wahlsysteme, von denen gewöhnlich eine parteien-konzentrierende Wirkung ausgeht, haben in Russland, der Ukraine und Slowenien in den 1990er-Jahren eine sehr hohe Parteienzahl ermöglicht.
In meinem Promotionsprojekt erkläre ich die Parteiensysteme der neuen europäischen Demokratien unter einbezug eines erst in den letzten Jahren betrachteten Phänomens, der "Nationalisierung der Parteiensysteme".
Empirisch teste ich mein Modell mit einer neuen Datenbank, die Wahlresultate auf Wahlbezirksebene aus knapp 20 mittelosteuropäischen Ländern für die Jahre 1990-2007 enthält.

 

Buch in deutscher Sprache:

Die Schweizer Kantone unter der Lupe. Haupt, Bern (2004). Mit Christophe Koller, Pascal Sciarini, Sylvie Traimond, Ivar Trippolini >>mehr dazu

 

  Last update: 2 March 2014